Freie Irrationale Universität / BEUYS!3000

En[t]COURAGEiert EUCH ! 27 - 29 Juni 2014

Aufruf / Proklamation

———————————————–SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION——————————————

 

En[t]COURAGEiert Euch! – 27. bis 29. Juni 2014

TERMINE:

Fr, 27. Juni 19:00 bis 22:00

Sa, 28. Juni 12:00 bis 22:00

So, 29. Juni 12:00 bis 19:00

 

WAZZ THE FUZZ, YO ? oder: Worum geht es?

Wie jedes Jahr wird Ida Nowhere zum Kunst- und Kultur Festival 48 H Neukölln einen Beitrag liefern, auch dieses Jahr mit einer Simulation, die sich alltäglicher Gegebenheiten annimmt, um sie auf einer »undefinierten Bühne« als theatrale Installation an die Menschen weiterzugeben und sie hierbei zum Mitmachen zu animieren. Hierzu werden mehrere »Stationen« aufgebaut, die betreut und bedient werden wollen. Das Thema dieses Jahr lautet »Courage.«

Dieses Jahr nicht nur in Idas Räumlichkeiten, sondern auch auf der Strasse, im öffentlichen Raum, sozusagen.

Inszenatorisch wird dies mit »lächerlichen Mutproben« (DARES) im Zusammenspiel zwischen den Besucher*Innen und dem Team Ida in von statten gehen. Hierbei gibt es festinstallierte Stationen in Ida Nowhere, als auch mobile Außenstellen in Spätis, sowie auf dem Platz der Stadt Hof/ Karl Marx Straße. Gerade letzterer bietet Raum und Möglichkeiten für ein breites Angebot an Aktionen und Interventionen.

Einige Stationen sind schon fixiert und können nach Anleitung bedient werden. Raum für neue Ideen ist noch vorhanden.

Wenn du Interesse hast, Ida Nowhere zu unterstützen, dann werde doch #MUTMACHER*IN und helfe eine Station zu übernehmen, oder schlage eine weitere Intervention, Aktion, Installation vor. Wichtig hierbei ist eine Offenheit hinsichtlich der Kommunikation mit Partizipierenden und Überschau des thematischen Komplexes (am einfachsten: wir fordern den Mut, den sich Couragierte nicht trauen, nämlich den selbstverständlichen.)

Und auch dieses Jahr brauchen wir Unterstützung (sogar mehr denn je, da das Kernteam nicht komplett sein kann…).

Wenn du hernach Lust hast, deinen Mut unter Beweis zu stellen und gerne eine der »Stationen« betreuen möchtest oder noch eine Idee hast, die du gerne verwirklichen möchtest, oder organisatorisch und logistisch mitmachen möchtest, dann melde dich bis spätestens 20. Juni bei Ida Nowhere:

info@ida-nowhere.com

o d e r

Donnerstags, ab 18:00 in der Donaustraße 79, 12043 Berlin.(Projektraum Ida Nowhere)

Danke für deine Courage.

 

—————————

—————————

HINTERGRÜNDE:

Thema: Courage, laut Festivalplanung im Sinne eines »noblen Mutes« i.e. Zivilcourage oder »Kunst kommt von Courage«. Gleichzeitig, die Hybris einer Elitearisierung der Festivalstrukturen. Hierin deuten sich Strukturen an, die das bisherige Festival in seiner Vielfalt beschneiden möchten und das dezidiert auch im Wegfall von [und Kultur-] in der offiziellen Formatbenennung.

Ida Nowheres Position hierzu: kritisch, sowohl thematisch als auch strukturell.

Deshalb die Aufforderung:     En[t]COURAGEiert Euch! 

Ida Nowhere fordert den Begriff der Courage heraus und bringt diesen auf eine Ebene, die nicht den Eliten vorbehalten bleibt, sondern, die zeigt, dass Courage alle angeht, und somit auch von allen getragen wird.

Im Sinne von Stephane Hessels »Empört Euch!« wird zum zivilen Ungehorsam aufgerufen und zwar hinsichtlich einer Neukonotierung des Begriffs Courage.

Methodisch wird dies durch Simulationen im Handeln mit partizipierenden Festivalbesucher*innen in Form eines transdisziplinär-theatralen Versuchs forciert. Hier sollen durch Aktionen, Interventionen, Theater und Kunstschau Wege erforscht werden, die einen strukturellen Wandel innerhalb gesellschaftlicher Normativen eröffnen können (are we talking Beuys here?).

Stimmungen, die derzeit tagespolitische Relevanz inne haben, dienen dabei als stützende Möglichkeitsfelder. In etwa: arabischer Frühling, Maidan, Gezi und die[post-]occupy-Bewegung, genauso wie Gentrifizierung, Reise- und Residenzfreiheit (O-Platz), die eigenartigen neuen Montagsdemos und identitäre Bewegung, alle jene Beispiele deuten ein Potential an, dass sich die entmündigte Masse aufbäumen kann.

Fordere dich und deine Mitmenschen dazu auf, deinen Mut zur Unruhe, zu Quatsch und Spiel auf die Probe zu stellen und versuche ein diskursives Zeugnis zu liefern.

 

IDA NOWHERE

Donaustraße 79

12043 Berlin

mail: info@ida-nowhere.com

____________________________

# Name für die Mitarbeiter*innen, Arbeitstitel

DARETAKERZ: »We’re out there to take care, while you dare!«

 

Download: En[t]COURAGEiert Euch!

 

——————————————————-ENGLISH VERSION————————————————————

 

Time for COU[t]RAGE! – 27th to June 29th 2014

DATES :

Fri , June 27, 19:00 to 22:00

Sat , June 28, 12:00 to 22:00

So , June 29, 12:00 to 19:00

 

WAZZ THE FUZZ, YO ?

Like every year, Ida Nowhere takes part at the arts and culture festival 48 H Neukölln, as always with a contribution in shape of a simulation that refers to everyday circumstances, to revive them on a »undefined stage«, technically in a theatrical installation where spectators are encouraged to participate. To this end, several »stations« will be established which need to be taken care of. This year’s theme is »Courage.«

This year, not only in Ida’s space, but also out on the street, in public space, so to speak.

This will happen by using »ridiculous tests of courage« (DARES) to get into interaction between the spectators and the team of Ida. There are fixed stations in Ida Nowhere, as well as mobile offices in Spätis and on the town square yard (Platz der Stadt Hof/Karl Marx Straße). The latter in particular provides space and opportunities for a wide range of actions and interventions .

Some stations are already fixed and can be operated according to instructions. Space for new ideas is still available.

If you are interested in supporting Ida Nowhere, become a DARETAKER* and take care of a station, or suggest other interventions, actions or installations. An open mind considering communication with the participators and an overview of the thematic complex is important to this point. (the easiest: we demand the courage that the courageous would not dare, namely the self-evident.)

And this year we need support even more than ever. (as the core team may not be complete … ) .

If you dare to make your mettle and would like to operate one of the »stations«, or have an idea that you would like to realize, or want to join the organization and logistics, then let us know no later than June 20 at Ida Nowhere:

 

info@ida-nowhere.com

or

on Thursdays from 18:00 in the Danube River Road 79

[Donaustraße 79] (haha, love you googletranslator)

 

Thank you for your courage.

 

—————————

—————————

 

BACKGROUNDS :

Topic: Courage, according to festival curators in the sense of a »noble courage,« i.e. emphasized bravery or »Art comes from Courage.« At the same time an elite linearization of the festival structures happens. Those structures indicate that the organisators want to crop the previous festival-roots in its diversity and decidedly emphasize this in declaring the absence of [and culture] in the official naming format or title.

Ida Nowheres position on this is critical, both thematically and structurally.

Therefore, the prompt :            Time for COUR[t]RAGE!

Ida Nowhere challenges the notion of courage and transfers this term to a level that does not remain reserved for elites, but that shows that courage is everyone’s concern, and is thus supported by all.

For the purposes of Stephane Hessel’s »Time for Outrage!«, this is a call for civil disobedience and indeed for a re-connotation of the term courage.

This is transformed by simulations, in [inter]acting with participating spectators, in a transdisciplinar-theatrical experiment. Here are traces to be explored, which may open up a structural change within society’s normatives through actions, interventions, theater and art in generell (yes, the Beuys-thingy).

Moods and movements that are incorporating current political relevance, can be seen as supporting fields of possibilities. As approximately: the Arab Spring, Maidan, Gezi and the [ post ] occupy movement, as well as gentrification, freedom to travel and resident ( O-Platz ), those weird Monday demonstrations and that Identitarian movement, all those examples indicate a potential that the incapacitated mass can rear up .

Challenge yourself and your fellow human beings to put your courage to unrest, to nonsense and play, to dare and try to provide a discursive testimony.

 

IDA NOWHERE

Donaustraße 79

12043 Berlinmail: info@ida-nowhere.com

 

____________________________

* name of participating supporters [name in progress]

DARETAKERZ: »We’re out there to take care, while you dare!«

 

Download: Time for COU[t]RAGE!

Ent[t]COURAGEiert EUCH ! wird durch finanzielle Mittel des Kulturamts Neukölln unterstützt.