Freie Irrationale Universität / BEUYS!3000

CSA Projekt

Gemüse bei Ida Nowhere?

Du hast öfters Leute mit Taschen voller frischem Gemüse in der Ida erhascht und fragst Dich was es damit auf sich hat? Du möchtest selber auch Bio-Gemüse aus der Region beziehen und beim Anbau mit Wort und Tat mitmischen? Hier sind ein paar Infos …

Solidarische Landwirtschaft!

Das Gemüse, das in der Ida verteilt wird, stammt aus einer solidarischen Landwirtschafts-Kooperative (englisch: CSA = community supported agriculture). Der Gedanke dahinter ist, Landwirte und Konsument_innen außerhalb des (Super-)Marktes zusammen zu bringen. Die Landwirte versorgt die Verbraucher_innen mit Gemüse, die stellen wiederum die dafür notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung. Gezahlt wird also nicht nur für das Gemüse als Produkt, sondern ebenso für die gesamte Dienstleistung des Anbaus. Dadurch ist das CSA-Gemüse kein Konsumartikel mit festem Kilogramm-Preis sondern wieder Lebensmittel mit eigener Entstehungsgeschichte.

Was ist der Unterschied zu einer Bio-Kiste?

Oberflächlich gesehen könnte man beides verwechseln, der große Unterschied besteht im direkten Kontakt zwischen Landwirten und Verbraucher_innen. Organisatorisches wie z.B. die Anbauplanung, wird in der CSA gemeinsam erarbeitet und beschlossen. Auch die Mitarbeit auf dem Bauernhof ist möglich. So tritt das Garten-Coop-Mitglied aus der Rolle des reinen Endverbrauchers aus und kann am gesamten Prozess teilhaben und eigene Ideen einbringen.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die finanzielle Versorgung nicht direkt an die gelieferte Gemüsemenge gekoppelt ist. Dadurch können kleine Landwirte besser überleben, da sie bei Ernteschwankungen und im Krisenfall wie z.B. einer Überschwemmung weiter unterstützt werden.

Wie läufts ab?

Das Gemüse bei Ida Nowhere kommt vom Bauernhof „Basta“ aus dem nah gelegenen Oderbruch. Jeden Donnerstag werden die Ida und eine Abholstation in Friedrichshain beliefert, wo sich jede/r CSAler/in das Gemüse selbst abholt. Dafür wird ein monatlicher Betrag fällig. Informationen zu Veranstaltungen und Hof-Besuchen werden über einen Email-Verteiler versendet. Da sich unser Projekt immer weiterentwickelt, wird regelmäßig pleniert und in Arbeitsgruppen über alte, neue und fürs Plenum zu ausführliche Ideen beraten.

Für weitere Informationen zu Projekt und Mitgliedschaft schreib eine Mail an:

willkommen (ätt) csa-basta.org

 

Desweiteren werden Schafsmilch Produkte von Milchschafhof Pimpinelle und Eier vom Bauernhof Erz bezogen.