Freie Irrationale Universität / BEUYS!3000

Recent posts

Deine LieblingsVokü und Vortag zur Revolution im Sudan II

17.00-18.30 Uhr – kostenlose Strafrechtsberatung

19.00 Uhr – leckeres veganes Essen von Deiner LieblingsVoKü

19.45 Uhr – Vortrag zur Revolution im Sudan und der Rolle der
Frauen*-Bewegung mit der Menschenrechtsaktivistin Eiman Seifeldin aus
dem Sudan. Der Vortrag wird aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.

Die große Beteiligung von Frauen* charakterisiert die aktuelle
Revolution im Sudan. Eines der bekanntesten Bilder der Revolution zeigt
die Studentin Alaa Salah beim agitieren der Massen (siehe Flyer). Wir
wollen sehen, wie sich das Geschehen im Sudan in den letzten
weiterentwickelt hat und schauen besonders auf die Kämpfe der Frauen*.
Was fordert die Frauen*bewegung im Sudan? Wie organisiert sie sich? Und
was hat sie schon erreicht?

Eiman Seifeldin war Dozentin für Umweltwissenschaften an der Ahlia
University in Omdurman im Sudan. Seit 2016 ist sie als Geflüchtete in
Deutschland. Sie ist aktiv als Menschenrechtsaktivistin und ist unter
anderem Gründerin und Leitern vom International Crimes Monitor (ICM).

Eiman Seifeldin: Sudan Past, Present and prospectives Military coups,
Sudan Revolt – 

Über die Revolution im Sudan[1]
Seit Dezember 2018 erheben sich die Menschen im Sudan für „Freiheit und
Wandel“[2] und damit gegen die Bürgerkriege und die islamistische
Militärdiktatur und die schwere Wirtschaftskrise. Im April 2019 wurde
nach 30 Jahren der Diktator al-Baschir abgesetzt. Er war unter anderem
für Krieg, Völkermord und organisierte Kriegsverbrechen in Darfur
verantwortlich. Seitdem ringen (Para-)Militär und zivile Opposition um
die Zukunft des
Landes. Am 03. Juni kam es in der Hauptstadt Khartoum zu einem Massaker
durch die Militärs. Dies wurde beantwortet mit tagelangen Generalstreiks und
einer großen Demonstration am 30. Juni. Am 17. Juli wurde eine
Vereinbarung zwischen Militärrat und ziviler Opposition für eine
Übergangsregierung
unterzeichnet, die eine neue Verfassung ausarbeiten soll. Derweil bleibt
die Lage angespannt. Am 29. Juli überfielen die paramilitärischen RSF eine
Demonstration in El Obeid und töteten mindestens 5 Menschen.
Der Revolutionär*innen versuchen die islamistische Militärdiktatur
endgültig loszuwerden und eine säkuläre, freie(re) Gesellschaft
aufzubauen. Eine
führende Rolle spielt der Dachverband der Gewerkschaften, die Sudanese
Professionals Association. Bedeutsam ist außerdem die große Beteiligung
von Frauen* an der Revolution.
In den Konflikt mischen sich regionale und überregionale Großmächte ein.
Mitte Juni fand ein inoffizielles internationales Treffen der Mächte zum
Sudan-Konflikt in Berlin statt. Deutschland und die EU finanzieren
bisher die islamistischen Paramilitärs im Sudan im Namen der
“Migrationskontrolle”.
Seien wir solidarisch mit der zivilen Opposition im Sudan und ihrem
Kampf gegen Krieg und Militarismus, gegen Islamismus und Diktatur, gegen die
Unterdrückung der Frauen, für Freiheit und ein besseres Leben!

ooooooooooooooooooooooooo

ENGLISH

Invitation

5 -6.30 PM – free professional legal support for criminal law

7 PM – delicious vegan food by Deine LieblingsVoKü

7.45 PM – Presentation about the Revolution in Sudan and the movement of
womyn by the human rights activist Eiman Seifeldin from Sudan.

The broad participation of womyn characterizes the Sudanese revolution.
One of the memes of this revolution shows the student Alaa Salah
agitating the masses. We want to see how the revolution went on the last
weeks and put a focus on the womyns´ struggles. What is the womyns´
movement fighting for? How is it organised and what have it achieved so far?

Eiman Seifeldin was a lecturer for Environmental Sciences at Ahlia
University Omdurmanin in Sudan. She arrived in Germany in 2016 as a
refugee. She is the founder and executive director of International
Crimes Monitor ICM.

Eiman Seifeldin: Sudan Past, Present and prospective military coups,
Sudan Revolt – 

About the Revolution in Sudan[1]
Since December 2018 people in Sudan rise up for „Freedom and Change“[2]
in opposition to civil wars and islamist military dictatorship and heavy
economic depression. In April 2019, after 30 years in power, the
dictator al-Bashir had to retreat. He was responsable for war, genocide
and organised war crimes in Darfur. Since then (para-)military forces
and civil opposition are struggling about power and the country´s
future. On June, 3rd the paramilitary forces killed 128 people in the
“Khartoum massacre”. The opposition struck back with 3-day general
strikes, civil disobedience and carried out a big demonstration on June,
30th. On July, 17th the “Transitional Military Council” and the “Forces
of Freedom and Change” signed an agreement for a transitional shared
government with the aim of working out a new constitutional declaration.
Meanwhile tension remains. On July, 29th the paramilitary “Rapid Support
Forces” (RSF) raided a demonstration in El Obeid and killed at least 5
people.
The revolutionaries try to finally get rid of the islamist military
dictatorship and to build up a secular, free society. The Sudanese
Professionals Association, which is an umbrella group of trade unions
for professionals, plays a major role in the organization of the
protests. Also important is the broad participation of womyn in the
revolution.
Regional and superregional powers intervene in this conflift. In the
middle of June an inofficial international meeting of foreign countries
took place in Berlin[3]. Germany and the EU are up to now finance the
islamist paramilitary RSF in the name of “migration control”.

Let us show our solidarity with the civil opposition in Sudan and its
fight against war and militarism, against islamism and diktatorship,
against the oppression of womyn, for freedom and for a better life!

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/2018%E2%80%9319_Sudanese_protests
[2]
https://www.sudaneseprofessionals.org/en/declaration-of-freedom-and-change/
[3]
https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/maas-informelles-koordinierungstreffen-sudan/2228712